Yggi's Kosmos

Eine Reise durch Raum, Zeit & die Welt der Videospiele

Dieser Blog ist unsichtbar!

Das Leben des Astronomen Carl Sagan

Für Leute, die sich mit SETI und der damit verbundenen Suche nach außerirdischen Intelligenzen beschäftigen, ist der Name Carl Sagan wie der heilige Gral für Theologen: Nahezu jeder Astronomie-Begeisterte kennt und verehrt ihn. Geboren ist er im Jahr 1934 und gestorben im Dezember 1996.

In diesem Eintrag möchte ich den Mann ehren, der so viel für das Verständnis des Universums getan hat, dass seine Errungenschaften durchaus mit denen Edwin Hubbles oder Tycho Brahes verglichen werden dürfen.

 

 

Sagan, wie er in seiner TV-Show "Unser Kosmos" in Erscheinung trat. Selbstbewusst, aber bescheiden, beantwortete er alle Fragen - "es gibt keine dummen Fragen", sagte er stets.

 

 

Carl Sagan war alles in einem: Astronom, Astrophysiker, Exobiologe, Fernsehmoderator, Sachbuchautor und Schriftsteller. Allem voran war er aber ein Visionär, der eine Zukunft des Menschen im Weltraum als eine logische Konsequenz der ständigen Wissensvermehrung sah.

 

Der Astronom und Exobiologe Sagan: Carl Sagan war schon sehr früh in der Astronomie tätig und arbeitete Zeit seines Lebens an den Voyager-Sonden und anderen Projekten der NASA. Ihm sind fundamentale Erkenntnisse über Planeten wie Mars, Venus oder Merkur zu verdanken, denn er entwarf und konzipierte die Sonden, die zu ihnen unterwegs waren.

Er entwarf u.A. jene interstellare Botschaft, die auf einer goldenen Platte and er ersten Voyager-Sonde befestigt ist:

 

Auf dieser Goldplatte sind Informationen über die Erde, das Sonnensystem und die Menschheit in einer Art "universellen Code" aufgetragen - Mithilfe der Sprache, die alle Zivilisationen sprechen dürften, der Mathematik, hofften die NASA-Wissenschaftler, dass diese Zeilen eines Tages von anderen Zivilisationen entdeckt und verstanden werden würden.

 

 

Diese Goldplatte enthält Aufzeichnungen über die Menschheit, die Erde und das Sonnensystem. Für den höchst unwahrscheinlichen Fall, so dachten es sich die NASA-Wissenschaftler, dass eine außerirdische Intelligenz die Sonde finden sollte, kann diese Zivilisation Daten der Menschheit entnehmen.

Sagan war Zeit seines Lebens davon überzeugt, dass die Milchstraße voll von fremden Zivilisationen ist – mit ein Grund, weswegen er und andere Überzeugte (.u.A. Frank Drake) SETI (Search for Extraterrestrial Intelligence) gegründet haben. Anfangs noch mit Geldern der NASA unterstützt, war das SETI-Programm bereits nach mehreren in einer starken finanziellen Krise und musste beinahe aufgegeben werden; ohne private Spenden würde es das Programm bis heute nicht mehr geben.

[blogbreak]

Der Fernsehmoderator und Schriftsteller: In einer rhetorisch äußerst wertvollen Art und Weise ging Sagan mit der Fernsehsendung „Unser Kosmos“ an die amerikanische Öffentlichkeit und vermittelte ihnen, dass im Sonnensystem und darüber hinaus nur wenig ist – jenes aber, das da oben seine Bahnen zieht, fasziniert uns Menschen schon seit Anbeginn unserer Zeitrechnung.

 

Auch die Viking-Sonden, die auf der Venus landeten und das Bild des Planeten entromantisierten, gehen auf das visionäre Konto des Astronomen.

 

 

Visionär und leidenschaftlich trat er in seinen Büchern für die Wissenschaft ein – er widerlegte Pseudo-Wissenschaften wie die Astrologie und predigte immer wieder, dass es für alles eine logische Erklärung gibt – die Aufgabe der Wissenschaft sei es, die Grenzen immer wieder neu zu stecken. Und wenn eine Frage unbeantwortbar erscheint, so seien die Wissenschaftler und jeder rational denkende Mensch verpflichtet, die Wahrheit herauszufinden, bis es wieder neue Fragen gebe. Die von vielen kritisierte Unfehlbarkeit der Wissenschaften, die in der scheinbaren Unbeantwortbarkeit mancher Fragen liege, so Sagan, gebe es nicht, denn es ließe sich alles erklären bei gegebener Zeit (und entsprechendem Forschungsaufwand).

Bis eine neue Erkenntnis auftaucht, dürften wir uns aber nicht mit dem Leichtesten zufrieden geben, sondern müssten konsequent nachdenken und neue Lösungen finden. Dabei sei Skeptizismus einer der wichtigsten Werkzeuge – Sagan selbst war ein großer Skeptiker.
Einer seiner wichtigsten und auch humorvollsten Anekdoten war stets der Drache in der Garage:

"Wenn dir einer sagt, es befinde sich ein Drache in deiner Garage, kannst du ihn nicht widerlegen, bis du nicht selbst in die Garage gehst und nachsiehst, was dort ist."

Unter anderem widerlegte er den kompletten UFO-Glauben mit einem einzigen Beispiel, auf das ich in einem separaten Beitrag einmal eingehen werde.

Sagan trat bis zu seinem Tod für Wissenschaftlichkeit und rationales Denken ein.

Leider verstarb dieser geniale Mann, über den der berühmteste russische Schriftsteller der näheren Gegenwart, Isaac Asimov, sagte, er sei einer der intelligentesten Männer, die er (Asimov) je getroffen habe, bereits im Dezember des Jahres 1996 an der Krankheit Myelodysplasie (Erkrankung des Knochenmarks); was hätte uns dieser Mann noch sagen können, wenn er weitere 10 oder 20 Jahre gelebt hätte?

 

Ein kleines, unscheinbares Grab gehört ihm - Zeitgenossen zufolge war einer der "gescheitesten und anständigsten, intelligentesten und bescheidensten" Menschen, was sich auch an seinem Grab widerspiegelt.

 

 

Ich bedaure seinen Tod aufrichtig und finde es schade, dass ich als Kind nie von im gehört habe, denn nachdem ich einige Fernsehshows von ihm gesehen und entdeckt habe, dass er genau auf meiner Wellenlänge argumentiert, ist er mein großes moralisches und wissenschaftliches Vorbild.


Tags:

Carl Sagan Yggi's Kosmos Astronomie


Bewertung: super!

20 Kommentare

Refresh
Am 28 Aug um 20:37 Kiera
Sollte mir auch mal die Shows ansehen, klingt sehr intressant. Das mit dem Drachen ist ein super Spruch images/smilies/m-smile.gif

Schöner Blog mal wieder images/smilies/a-goodwork.gif

Am 28 Aug um 20:53 Yggdrasill
Kiera:
Sollte mir auch mal die Shows ansehen, klingt sehr intressant. Das mit dem Drachen ist ein super Spruch images/smilies/m-smile.gif


Wenn nur ein Bruchteil der Leute ihn beherzigen würde, gäbe es schon mal weniger 'Dummheit' in der Gesellschaft^^

Am 28 Aug um 21:18 Kiera
Yggdrasill:


Wenn nur ein Bruchteil der Leute ihn beherzigen würde, gäbe es schon mal weniger 'Dummheit' in der Gesellschaft^^


Das glaub ich. KLingt aufjedenfall intressant und der Mann hat was aus seinem Leben gemacht wenn ich lese was er alles war. Respekt dafür images/smilies/m-smile.gif

Mein Blog steht soweit muss Morgen noch Bilder einbauen und bring ihn dann, dürfte auch was für dich sein^^

Am 28 Aug um 21:20 Yggdrasill
Kiera:
Mein Blog steht soweit muss Morgen noch Bilder einbauen und bring ihn dann, dürfte auch was für dich sein^^


Juchu, dann gibt es etwas, auf das ich mich freuen kann images/smilies/m-aargh.gif Bin sehr gespannt, welchen Drachen du mir aufbinden willst images/smilies/SC21.gif

Am 28 Aug um 21:27 shugo
oh sehr interessant. könntest noch einfügen das 3 millionen private computer für seti arbeiten ist soweit ich weiß das erste projekt gewesen das die verteilte rechnerkapazität der privaten bundelt über das internet und sinnvoll nützt (botnets mal außen vor die machen ja was ganz anderes)http://de.wikipedia.org/wiki/SETI@home

Am 28 Aug um 21:32 Yggdrasill
shugo:
oh sehr interessant. könntest noch einfügen das 3 millionen private computer für seti arbeiten ist soweit ich weiß das erste projekt gewesen das die verteilte rechnerkapazität der privaten bundelt über das internet und sinnvoll nützt (botnets mal außen vor die machen ja was ganz anderes) [Externer Link]
Das läuft bei mir, wenn ich an meinem PC arbeite images/smilies/m-smile.gif Finde das sehr toll und auch interessant images/smilies/m-smile.gif

Mit dem Programm wurde vor kurzem erst ein Pulsar entdeckt^^

Am 28 Aug um 21:49 Kiera
Yggdrasill:


Juchu, dann gibt es etwas, auf das ich mich freuen kann images/smilies/m-aargh.gif Bin sehr gespannt, welchen Drachen du mir aufbinden willst images/smilies/SC21.gif


Einen großen images/smilies/m-razz01.gif

Am 28 Aug um 21:50 shugo
Ich Blick irgendwie bei denn Einstellungen nicht durch . Das Programm arbeitet nur wenn der Bildschirmschoner aktiv ist, kann man es auch so einstellen das es minimal auch bei Benutzung des pcs arbeitet?

Am 28 Aug um 21:51 TogeFlow
Kannst du nen Blog erstellen der alle deine Blogs nach Themen gliedert und verlinkt?

++

Am 28 Aug um 22:02 Yggdrasill
shugo:
Ich Blick irgendwie bei denn Einstellungen nicht durch . Das Programm arbeitet nur wenn der Bildschirmschoner aktiv ist, kann man es auch so einstellen das es minimal auch bei Benutzung des pcs arbeitet?


Uff, da muss ich passen, keinerlei Ahnung, wie eben schon im ICQ beschrieben *g* Gehe einfach mal auf die offizielle Seite des Projekts:

[Externer Link]
@f1ow: Das hatte ich schon mal vor, werde ich auch machen - nur ist das verdammt viel Arbeit, da es schon recht viele Einträge sind. Werde sowas in der übernächsten Woche bringen^^

Am 28 Aug um 22:09 shugo
ach jetzt wills grade ein paar tabs in firefox beendet und nun legts los images/smilies/xdsmileyvj7.gif

Edit:

das wars [Externer Link]lol


Am 28 Aug um 22:18 DukeNukem
Du hast ja echt nen wahnsinns Lauf momentan Yggi images/smilies/m-smile.gif

Nix zu tun oder was? images/smilies/SC06.png

Nee, im Ernst, finds super was für eine Fülle an Blogs du momentan raushaust. Wenn ich endlich inet in meiner neuen Bude habe verfasse ich auch wieder Wissenschaftsblogs images/smilies/m-smile.gif

Am 28 Aug um 22:22 Zelda link
Wieder super. images/smilies/m-smile.gif

Am 28 Aug um 23:19 Wednesday
Nautilus:
Wenn ich endlich inet in meiner neuen Bude habe verfasse ich auch wieder Wissenschaftsblogs images/smilies/m-smile.gif


tu das images/smilies/m-smile.gif

niveauvolle blogs wie der von yggi sind immer willkommen.


Am 29 Aug um 01:18 MagicMaster
Komm grade von nem Festival zurück und wollte nur nochmal kurz auf CW vorbei schauen, da seh ich du hast schon wieder nen neuen Blog. Natürlich gleich durchgelesen images/smilies/a-goodwork.gif
Wie immer ein klasse Blog mit schön vielen Informationen und das obwohl man nie das Gefühl hat vor ner Wall of Text zu stehen images/smilies/m-grin01.gif

Am 29 Aug um 13:00 Yggdrasill
Nautilus:
Nix zu tun oder was? images/smilies/SC06.png


Genug, aber wenn man mal eine Pause macht, kann man die auch sinnvoll nutzen. Kann eh nicht von zu Hause weg, da lernen - warum also nicht ein bisschen über das Interessanteste, das es auf dieser Welt gibt, schreiben? *g*

Und hey, freue mich schon auf deine Blogs images/smilies/m-grin01.gif Ein bisschen Unterstützung zum Ausbau des Themas kann nicht schaden images/smilies/SC21.gif

Thx @ alle anderen images/smilies/m-smile.gif

Am 29 Aug um 13:19 frygon
Blog wieder mal Top images/smilies/a-goodwork.gif

Carl Sagen war ein genialer Mensch und ich kann seiner Einstellung viel abgewinnen, bin aber nicht 100% seiner Meinung.


Das Gleichniss mit dem Drachen finde ich äußerst gelungen. Viele Scheinwissenschaften hatten nicht den Hauch einer Chance zu bestehen, wenn die Menschen so denken würden.
Aber der Mensch ist halt nunmal biologisch so beschaffen. Wenn man alles Anzweifelt, was man nicht direkt selbst überprüft hat, würde man nichts anderes machen als ständig zu überprüfen.
Im Schlimmsten Fall könnte man nicht mal vor die Tür gehen, da man nicht weiß ob einem der Himmel über dem Kopf zusammenstürzt.
Da der Mensch ein Rudeltier ist, hat sich eben das Vertrauen auf andere entwickelt und das ist in gewisser Weise auch gut so.

An seine Theorie, der Mensch kann mit genügend Zeit und Anstrengung die absolute Wahrheit finden, glaub ich nicht.
Wie beim berühmte blinde Fleck ist der Mensch imo nicht selbst in der Lage die ganze absolute Wahrheit zu erkennen und zu verstehen. So wie in Platons Ideenlehre kann der Mensch nur mit den, wie er es nennt, Schatten der Wirklichkeit umgehen.


Ich denke, dass es irgendwo eine Grenze gibt, die der Mensch nicht mehr rational überschreiten kann, und wo er sich nur mehr mit dem Glauben weiterhelfen kann.
Als Wissenschaftler kann man aber nicht so denken, da man sich sonst zu schnell selber einschränken würde.



Am 29 Aug um 14:08 Yggdrasill
frygon:
An seine Theorie, der Mensch kann mit genügend Zeit und Anstrengung die absolute Wahrheit finden, glaub ich nicht.
Wie beim berühmte blinde Fleck ist der Mensch imo nicht selbst in der Lage die ganze absolute Wahrheit zu erkennen und zu verstehen. So wie in Platons Ideenlehre kann der Mensch nur mit den, wie er es nennt, Schatten der Wirklichkeit umgehen.


Ich denke, dass es irgendwo eine Grenze gibt, die der Mensch nicht mehr rational überschreiten kann, und wo er sich nur mehr mit dem Glauben weiterhelfen kann.
Als Wissenschaftler kann man aber nicht so denken, da man sich sonst zu schnell selber einschränken würde.




Also, mit dir ist man in Diskussionen beraten, umfassend zu antworten. Hast einiges auf dem Kasten images/smilies/m-smile.gif

Ich glaube eher und bin überzeugt davon, dass wir die Grenzen dessen, was wir wissen können, ständig erweitern und immer wieder neu ausloten. Die Vergangenheit hat doch gezeigt, dass das so war - vor 500 Jahren konnten sich die Menschen nicht vorstellen, jemals zu fliegen, und selbst als das Flugzeug erfunden wurde, dachte man noch nicht an eine Mondlandung. Wir können und werden heutzutage nicht wissen, welche technologische Entwicklung die Menschen in 100 oder 200 Jahren nehmen werden - oder in 10 Jahren, wenn wir die rasante Entwicklung unserer Technologie berücksichtigen.

Ich stimme dir in dem zu, dass man niemals die absolute Wahrheit finden können wird. Das hat Sagan auch nie gesagt; ihm geht es darum, die Grenzen der Erkenntnis zu erweitern.

Selbst wenn wir heutzutage meinen, dass es nicht mehr weitergeht, sind es doch gerade die technischen Entwicklungen im Kleinen, die unser Leben verändern. Wer weiß z.B., welche Möglichkeiten sich mit Ionentriebwerken ergeben, oder gar mit Nuklearantrieben - zwar kenne ich mich hier nicht genügend aus, doch sollte man, wie ich finde, zum. zugeben, dass man nicht wissen kann, was in wenigen Jahren sein wird; unsere Gesellschaft ist zwar auf Voraussage getrimmt, doch können wir bei der Globalisierung schlecht sagen, wie sich die einzelnen Nationen und/oder Staatenverbunde verhalten oder gar verändern werden. Das Ganze ist ein dynamischer prozess, und Voraussage ist hier nur möglich, wenn wir von jedem klitzekleinen Molekül und Atom im gesamten Universum wüssten, wie es sich in Zukunft bewegen wird.

Denn letztendlich ist doch alles durch physikaliscghe Prozesse gesteuert, oder nicht? Selbst unser Denken läuft auf einer derart kleinen neuronalen Ebene ab, dass wir meistens nicht mal selber wissen, welche Arm- oder Beinbewegung wir in den nächsten Sekunden intuitiv - d.h., unterbewusst - unternehmen werden.

Hoffe, du verstehst mein Anliegen. Wollte dich damit nicht kritisieren, sondern nur meine Sicht der Dinge preisgeben, wie ich denke, dass sie es sind.

Am 29 Aug um 16:40 needcoffee
images/smilies/a-goodwork.gif

Am 29 Aug um 17:28 frygon
Yggdrasill:



Ich stimme dir in dem zu, dass man niemals die absolute Wahrheit finden können wird. Das hat Sagan auch nie gesagt; ihm geht es darum, die Grenzen der Erkenntnis zu erweitern.


CarlSagen:

denn es ließe sich alles erklären bei gegebener Zeit (und entsprechendem Forschungsaufwand).


Das heißt aber für mich, er ist durch und durch Rationalist und er glaubt an eine absolut erkennbare Wahrheit.

Yggdrasill:

Selbst wenn wir heutzutage meinen, dass es nicht mehr weitergeht, sind es doch gerade die technischen Entwicklungen im Kleinen, die unser Leben verändern. Wer weiß z.B., welche Möglichkeiten sich mit Ionentriebwerken ergeben, oder gar mit Nuklearantrieben - zwar kenne ich mich hier nicht genügend aus, doch sollte man, wie ich finde, zum. zugeben, dass man nicht wissen kann, was in wenigen Jahren sein wird; unsere Gesellschaft ist zwar auf Voraussage getrimmt, doch können wir bei der Globalisierung schlecht sagen, wie sich die einzelnen Nationen und/oder Staatenverbunde verhalten oder gar verändern werden.

Bin ich absolut deiner Meinung

Yggdrasill:

Das Ganze ist ein dynamischer prozess, und Voraussage ist hier nur möglich, wenn wir von jedem klitzekleinen Molekül und Atom im gesamten Universum wüssten, wie es sich in Zukunft bewegen wird.
Denn letztendlich ist doch alles durch physikaliscghe Prozesse gesteuert, oder nicht? Selbst unser Denken läuft auf einer derart kleinen neuronalen Ebene ab, dass wir meistens nicht mal selber wissen, welche Arm- oder Beinbewegung wir in den nächsten Sekunden intuitiv - d.h., unterbewusst - unternehmen werden.


Laut Heisenberg'scher Unschärferelation ist es unmöglich Ort UND Impuls eines Elektrons gleichzeitig exakt zu bestimmen.
Somit wird selbst ein Computer, der in der Lage wäre mit all den Daten umzugehen, niemals die Zukunft voraussagen können.

Ich bin so wie du überzeugt davon, dass die Grenzen des erforschteren noch lange nicht ausgereizt wurden.

Und selbst wenn unser Verstand an eine Grenze käme, gäbe es noch die Möglichkeit eine technologische Singularität herbeizuführen.
Also eine KI, welche in der Lage ist sich selbst zu verbessern.
Irgendwann überschreitet die KI dann unsere eigene Intelligenz und kann sich mit Dingen auseinander setzen, die einfach zu hoch für unseren Verstand sind.
Aber werden wir dann in der Lage sein, das zu verstehen, was diese KI erforscht hat?

Fragen über Fragen images/smilies/m-wink.gif

Auf der anderen Seite, muss man ALLES wissen?
Muss ich wissen, dass ich wenn ich z.B. verliebt bin dieses schöne Gefühl nur auf chemische Prozesse aufbaut, die sich in der Evolution entwickelt haben um den Fortbestand unserer Spezies zu gewähren?

Allein der Gedanke daran, dass die Welt nur auf Schwingungen und Wechselwirkungen von Strings (Stringtheorie) aufbaut und unsere Existenz eigentlich nur das Ergebnis einer Gleichung ist, macht mir Angst, weil mein Verstand dann genauso nach dieser Gleichung funktionieren würde und ich somit keinen freien Willen hätte.


Da finde ich es dann ganz gut, dass es Phänomene wie die Hesenberg'sche Unschärferelation oder Schrödingers Katze gibt, die in diese Gleichung einen gewissen Wahrscheinlichkeitsfaktor einbauen, der vom Verstand nicht ergründet werden kann, wo der Mensch nur mit Glaube antworten kann.

Und ich glaube nicht daran, dass man theoretisch den Sinn des Lebens (oder Gott) in der Wissenschaft alleine finden kann.

Weils mir grad so eingefallen ist
Vielleicht sagt dir ja die Bibelgeschichte vom Turmbau zu Babel etwas.
Die Menschen wollten einen Turm bauen, der bis zu Gott reicht um ihm gleich zu sein.
Daraufhin bestrafte Gott die Menschen mit der babylonischen Verwirrung indem er ihnen unterschiedliche Sprachen gab.

Das Lässt sich eigentlich ziemlich gut als Gleichnis für unsere Diskussion umlegen.
Die Wissenschaft versucht quasi mit einer Weltformel den Sinn des Lebens (Gott) zu ergründen, aber mit jeder gefundenen Lösung, ergeben sich nur noch mehr Fragen in ganz unterschiedliche Richtungen.

Ich will jetzt nicht groß weiter über Bibelstellen philosophieren. (Bin mit Sicherheit kein Bibelfreak, sondern ist mir nur grad eingefallen)

Das ganze zeigt halt recht gut, dass die Menschen, als die Bibel geschrieben wurde, sich auch schon mit jenen Fragen beschäftigt haben.

Aber genauso könnte man es jetzt auch so umlegen, dass der kleinste Versuch Gott zu verstehen, sofort von Gott bestraft wird....



Naja so ne Religion kann Fluch und Segen zugleich sein.







Kommentare neu laden

Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden