Yggi's Kosmos

Eine Reise durch Raum, Zeit & die Welt der Videospiele

Suche nach Tags: Galaktisches Zentrum


Dieser Blog ist unsichtbar!

23.000 Jahre Lichtjahre entfernt liegt unser Sonnensystem vom Zentrum der Milchstraße; ein Durchgang der Sonne um unsere Galaxie dauert 250 Mio. Jahre - bedenken wir, dass das mehrzellige Leben auf der Erde ca. 500 Mio. Jahre alt ist, so hat die Erde seitdem zweimal die Milchstraße umrundet und dabei in dieser Zeit eine Strecke von 120.000 Lichtjahre zurückgelegt.

 

Doch warum kreisen "wir" überhaupt in einer scheinbar festen Position um die hell erleuchtete Galaxienscheibe und driften nicht hilflos in die Leere des intergalaktischen Vakuums?

 

Um eine Antwort zu erhalten, müssen wir den Kern der Galaxie betrachten.

 

 

 

Das hell erleuchtete Zentrum: In ihm befinden sich Milliarden von Sternen und riesige Energien.

 

 

Die Antwort, sie liegt im Kern

 

Wie in jedem Galaxien-Kern, so ist auch im Kern der Milchstraße ein "supermassives" Schwarze Loch. Supermassiv deswegen, weil es aus ungeheuerlich viel Material besteht.

 

Es gibt nichts Bekanntes im Universum, das dichter als ein Schwarzes Loch ist - die Schwerkraftfallen stellen die letzte Entität dar, das maximal Erreichbare dessen, zu dem sich Materie transformieren kann. Nichts, was einem Loch im Raum-Zeit-Kontinuum zu nahe kommt, gelangt je wieder hinaus, selbst Licht entkommt ihm nicht.

 

Wie nun schon seit Längerem bekannt ist, gibt es nicht nur ein Schwarzes Loch im Zentrum der Milchstraße, sondern zwei - dies haben Radio-Untersuchungen ergeben, die mit dem VLA in New Mexico durchgeführt wurden.

 

Aufgrund der großen Entfernung sind die zwei Röntgenquellen sehr undeutlich und nur durch ihre unmittelbaren Auswirkungen auf ihre nähere Umgebung zu beobachten. Auf einem Bild dargestellt sieht dies so aus:

 

 

 

Die als Saggitarius A und B2 betitelten Schwarzen Löcher befinden sich ca. 23.000 Lichtjahre von der Erde entfernt im galaktischen Zentrum der Milchstraße; das Besondere an ihnen ist nun nicht die Tatsache, dass sie existieren (das tun sie ja in jeder Galaxie), sondern dass es gleich zwei von ihnen gibt.

 

Saggitarius A hat eine Masse von 3 Mio. Sonnen und wird von Saggitarius B2 umkreist; die zweite Röntgenquelle befindet sich nur einige Lichtjahre vom Zentrum (Sgr A) entfernt, doch aufgrund der gigantischen Anziehungskraft des großen Schwarzen Lochs (das gravitativ immerhin eine komplette Galaxie mit 400 Mrd. Sternen halten kann!) kann es sich nicht von seinem "Großen Bruder" entfernen - beide Löcher sind wohl auf immer durch die Gravitation aneinander gebunden.

 

 

Materiewirbel

 

Interessanterweise hat man die Existenz des schwarzen Giganten erst dadurch nachgewiesen, als man Sterne beobachtete, die in verhältnismäßig kurzer Zeit einmal um das Zentrum "herumgewirbelt" wurden - lange konnte man sich nicht erklären, wodurch diese schnelle Umdrehung ausgelöst wurde. Die einzige logische Erklärung war: Die Anwesenheit eines Schwarzen Lochs im Zentrum der Galaxis.

 

Mit dieser seitdem mehrfach bestätigten These konnte auch erklärt werden, wieso die Sterne in unserer Galaxis nicht auseinanderfliegen - die zwei Schwarzen Löcher, die Eigenmase der Galaxis und schließlich die Dunkkle Materie, die noch niemand direkt nachweisen konte, halten die komplette Milchstraße zusammen und haben es wohl erst ermöglicht, dass das Sonnensystem nicht in die intergalaktischen Weiten aufgrund des Drehimpulses hinausgeschleudert wird.

 

Diese "Wirbelwirkung" der beiden Schwarzen Löcher lässt sich in folgender Darstellung beobachten:

 

 

 

 

Die hell leuchtenden Punkte sind Sterne, die sich um das Zentrum der Milchstraße drehen. Man erkennt deutlich (und das ist nicht nur die Fantasie des Künstlers, sondern durch Messdaten belegt) die verschiedenen Umlaufradien der Sterne. Kommt ein Stern dem Schwarzen Loch näher, wird er beschleunigt; in seiner geringsten Entfernung wird die Form des Sternes verbogen, und er wird mit hoher Geschwindigkeit herausgeschleudert und wird langsamer, um den gravitativen Tanz wieder von vorne zu beginnen.

 

Etwa 1.000 oder mehr Sterne kreisen um das schwarze Monstrum im Herzen der Galaxis. Diese Umkreisungen sind wie die der Planeten und ihrer Satelliten in unserem Sonnensystem - sie werden nie in die Mitte "stürzen", sondern ewig auf ihrem Kurs bleiben und noch in Milliarden von Jahren um den Giganten Kreisen, der nicht nur diese tausende Sterne in seinem Bann hält, sondern auch schließlich die Spiralform der Milchstraße mit ihren Seitenarmen ermöglicht.

 

Es erlaubt sich die Frage, ob Galaxien, wie wir sie kennen, eigentlich ohne solch ein Schwarzes Loch existieren würden, denn auch unsere Sonne wird von der gigantischen Schwerkraft festgehalten, die vom Kern der Galaxis ausgeht.


Tags:

Milchstraße Schwarzes Loch Yggi's Kosmos Galaktisches Zentrum


Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden