Yggi's Kosmos

Eine Reise durch Raum, Zeit & die Welt der Videospiele

Suche nach Tags: Galaktischer Kern


Dieser Blog ist unsichtbar!

O Andromeda, du holde Maid

 

 

Andromeda, die antike Frauen- und Göttinnengestalt, Tochter der Kassiopeia und des Kepheus, Geliebte des Perseus (er befreite sie aus den Fängen des Meeresungeheuers Ketos), ist eine griechische Sagengestalt und hatte zusammen mit ihrem Mann u.A. Perses, den Stammvater aller persischen Könige, zum Sohn.

 

Wie es üblich war, wurden in nahezu allen Kulturen der Welt mythologische Gestalten auf den Himmel projiziert, weil man dachte, dass sie dort ihre Heimat hätten. So ziehen seitdem unzählige Gestalten aus allen antiken sagenhaften Vorstellungen der Welt (jeder Kulturkreis hat natürlich seine eigenen Gottheiten) ihre Bahnen am Himmel – egal ob Sterne, Planeten, Galaxien oder Kometen, jeder leuchtende Punkt am Erdfirmament.

 

 

In dieser Form wird uns auch Andromeda an ihre eigene göttliche Vergangenheit gemahnen, jene Galaxie, die das Schicksal der Milchstraße in Zukunft maßgeblich beeinflussen wird. Doch um welches Gebilde handelt es sich bei Andromeda, wenn wir von dieser Schönheit sprechen?

 

 

Der durch ein Fernglas diffus zu sehende Lichtfleck ist als eine massereiche und gigantische Galaxie bekannt geworden, nicht als Nebel, wie man es Jahrtausende vermutete. Doch hält sich der Name 'Nebel' immer noch, sodass viele Leute von einem Gasklumpen zu sprechen scheinen, und nicht von einer Galaxie.

 

 

Andromeda gehört, genauso wie unsere Milchstraße, die Magellanschen Wolken und andere kleinere Galaxien, zur sog. Lokalen Gruppe, einer Ansammlung von Sterneninseln, die auf einen gemeinsamen Schwerpunkt zustreben und sich dabei anziehen – jede Galaxie der Lokalen Gruppe beeinflusst die andere. Welche Auswirkungen eine solche Kollision hat, habe ich bereits in einem Video erklärt, auf das ich gerne hinweisen möchte:


 

Die Kollision zwischen Milchstraße und Andromeda - der Zusammenprall zweier Galaxien

 

 

Durch das Teleskop betrachtet sieht Andromeda wie jede andere beliebige Galaxie aus:

 

 

In der Mitte ist ein leuchtender 'Ball', der galaktische Kern, zu sehen, den jede Galaxie im Universum besitzt – aufgrund der Tatsache, dass die Materie zur Mitte hin immer dichter wird, befinden sich dort die meisten Sterne.

 

 

Auch wenn Andromeda ähnlich wie unsere Milchstraße zu sein scheint, so gibt es zwischen diese beiden galaktischen Nachbarinnen gravierende Unterschiede.

 

 

So ist die Masse von Andomeda ungleich höher als die der Milchstraße – Messungen ergaben, dass etwa zwei- oder dreimal soviel Sterne in dieser Galaxie vorhanden sind wie in unserer eigenen. Dies macht sich auch in den Ausmaßen deutlich, die der 'Nebel' besitzt: Mit einem Durchmesser der galaktischen Scheibe – also ihren 'Armen' – von etwa 140.000 Lichtjahren ist sie um mehr als 40.000 Lichtjahre größer als die Milchstraße und damit die größte Galaxie in der Lokalen Gruppe.

 

 

Die 2,5 Mio. Lichtjahre entfernte Andromeda besitzt zwölf Satellitengalaxien und eine geschätzte Masse von 1 Bio. Sterne.

 

 

Die Zwerggalaxie M32 umkreist Andromeda in einem Abstand von 20.000 Lichtjahren und besitzt ca. 3 Mrd. Sonnenmassen. Damit ist sie etwa so groß wie die zwei Magellanschen Wolken der Milchstraße.

 

 

Nicht nur hinsichtlich ihrer Größe ist Andromeda etwas Herausragendes: Man hat bis zu einer Entfernung von 500.000 Lichtjahren einen dünn gesäten Halo aus Roten Riesensternen um die Galaxie gefunden. Man weiß zwar nicht, wie diese dort hingekommen sind, doch ist diese Erscheinung einzigartig, da unsere Milchstraße oder andere Galaxien so etwas nicht besitzen.

 

 

Als 'unmittelbare' Nachbarin können wir die Galaxie so beobachten, wie wir es mit der Milchstraße nie tun könnten. Da wir erst aus unserer eigenen Galaxis hinaus reisen müssten, um sie von außen zu beobachten, haben wir mit Andromeda eine einmalige Gelegenheit, die Spiralstruktur der Arme, die Zusammensetzung in ihrem Inneren und schließlich den Halo (die sog. Galaxienatmosphäre) zu erforschen.

 

 

Andromeda scheint nicht nur im sichtbaren Licht hell, sondern auch in anderen Spektren. Begutachten wir die Galaxie etwa durch eine Infrarot-Kamera, fallen uns weit gesäte, die ganze Galaxis umspannende Sternentstehungsgebiete auf, die sich neben den Spiralarmen auch im galaktischen Kern befinden:

 

 

 

 

Mit einer Geschwindigkeit von 114 Kilometern in der Sekunde bewegt sich dieses gigantische Galaxiengebilde auf uns zu und wird in einigen Mrd. Jahren, wenn die Sonne bereits ein Roter Riese ist und die Erde verschlungen hat, mit der Milchstraße zusammenstoßen.

 

 

Das Zentrum Andromedas ist sehr interessant: Millionen von Blauen Riesensternen – sog. Wolf-Rayet-Objekte – umkreisen den galaktischen, aus einem Schwarzen Loch mit mehreren Mio. Sonnenmassen bestehenden Kern in einer sehr geringen Entfernung und kommen sich dann ab und zu in die Quere. Die dabei frei werdende Energie pro Tag entspricht einer Energie, die die Milchstraße in 100 Mio. Jahren verbraucht.

 

 

Die Astronomen der Landessternwarte Tautenburg haben das Zentrum unserer Nachbargalaxie aufgenommen und den Bulg (engl. von Bulge: 'Ausbeulung', Anhäufung'; Bulg nennt man den Kernbereich einer Galaxie) vergößert:

 

 

 

 

Im Bulg von Andromeda befinden sich viele sog. ULX, Ultraleuchtkräftige Röntgenquellen (ultra-luminous X-ray source, kurz ULX). Diese Objkte faszinieren Astronomen schon seit Langem, denn sie sind sehr selten, können aber sowohl im nahen als auch im fernen Universum beobachtet werden. ULX emittieren eine Menge an Strahlung Leuchtkraft, sind jedoch nicht mit den Suppermassiven Schwarzen Löchern im Zentrum von Galaxien zu verwechseln, ebenfalls leuchtstarken Himmelsobjekten, die sich in jeder Galaxie finden.

 

 

Es gibt zwei Entstehungstheorien dieser ULX: "Entweder handelt es sich um stellare Schwarze Löcher, die extrem viel Materie verschlucken, oder es sind Schwarze Löcher mittlerer Masse, die Materie auf einem niedrigeren Niveau schlucken. Diese vermuteten Mittelklasse-Schwarzen-Löcher sind deutlich massereicher als stellare Schwarze Löcher, reichen aber nicht an die gewaltigen Massen der supermassereichen Schwarzen Löcher in den Zentren von Galaxien heran" (Zitat von: Astronews).

 

 


Da die ULX sehr selten auftreten, müssen die Astronomen, um mehr über diese merkwürdigen Himmelsobjekte herauszufinden, vermutlich mehrere Jahre warten - bis es wieder zu einem Ausbruch kommt, gibt es aber noch genug andere Geheimnisse des Universums, die entlüftet werden wollen.


Tags:

Andromeda Galaxie Galaktischer Kern Schwarzes Loch Yggi's Kosmos


Dieser Blog ist unsichtbar!

Es gibt auf den Consolewars den Konsens, dass ich von mir verfasste News mit "Bild"-Überschriften betitele. Nun, auch wenn es meiner Meinung nach zutrifft und man dadurch eien Art ironische Distanz zu dem Geschehenen äußert, so gibt es ein Gebiet, bei dem Superlativen im Titel durchaus angebracht sind.

 

 

Und das ist unsere Milchstraße.

 

 

Wie jeder weiß, "hungert" im Zentrum der Galaxis ein Monstrum, ein Leviathan, dessen Erweckung nun kurz bevor steht: Ein Schwarzes Loch, mehrere Millionen Sonnenmassen schwer, das mit seiner unglaublichen Masse Sterne umherwirbelt und für den gravitativen Zusammenhalt unserer Galaxis sorgt. Dieses Ungeheuer bekommt nun Zuwachs, denn wie Astronomen herausgefunden haben, steuert eine gigantische Gaswolke auf das schwarze Abyssal zu und droht, zerrissen und vernichtet zu werden, ein Teil der urtümlichen Kräfte, die unsere Galaxie und damit auch das Leben geformt haben.

 

 

Hierbei können Astronomen das erste Mal beobachten, wie ein Schwarzes Loch etwas "frisst". Im Zentrum des Milchstraße werden Wissenschaftler Zeuge, wie der Koloss eine Gaswolke zu sich zieht und bald verschlingen wird. Die Gaswolke bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 8 Mio. Stundenkilometern auf das Schwarze Loch zu.

 

In dieser Grafik ist die rot leuchtende Gaswolke zu sehen, wie sie auf den hell leuchtenden Punkt in der Mitte zusteuert. Die blauen Linien sind Sterne, die mit wahnsinniger Geschwindigkeit um das massereiche Objekt sausen.

 

 

Die Entdeckung dieses kosmischen Kannibalismus ist der penetranten und systematischen Beobachtung der Milchstraße zu verdanken. Stefan Gillessen vom Max-Planck-Institut, der mit seinem Team die Gaswolke entdeckt hatte, meinte zu Zeit Online, dass innerhalb der nächsten Jahre die Absorption des Gases stattfinden werde und man das erste Mal etwas Derartiges "live" beobachten könne.

 

 

Große Schwarze Löcher wie jenes im Zentrum der Galaxis gibt es in jeder Galaxie im Universum. Die Schwarzen Löcher sind vermutlich zusammen mit unseren Galaxien entstanden und dürften der Hauptgrund dafür sein, dass sich mehr und mehr Sterne darum angesammelt haben; ihre ungeheuren Massen halten bis zu einem gewissen Grad unsere Sternenstadt gravitativ zusammen und sorgen dafür, dass die Sterne nicht in die Weiten des Alls geschleudert werden.

 

 

Seit nunmehr 20 Jahren beobachten Astronomen den schlafenden Riesen mit dem Very Large Telescope der europäischen Südsternwarte (ESO). So wurde festgestellt, dass die Gaswolke die dreifache Masse der Erde besitzt und nähert sich im Jahre 2013 dem Schwarzen Loch  bis auf 40 Milliarden Kilometer. In einer Mitteilung des ESO äußerte Gillessen, dass die Wolke die Begegnung mit dem kosmischen Giganten nicht überleben werde.

 

 

Originale Größe (eignet sich verdammt gut als Wallpaper!)

 

 

Die Wolke ist verhältnismäßig klein - verglichen mit anderen Wolken in der Galaxis, die teilweise mehrere Sonnenmassen besitzen - und ist nur noch einen "Katzensprung" vom schwarzen Loch entfernt. Dass Astronomen sie überhaupt entdecken konnten, verdanken sie den umliegenden Sternen, die ihr Licht zur Wolke schicken, die es dann reflektiert. Zudem heizt sich die Wolke auf und leuchtet hell im infraroten Bereich, was die Aufspürung des Gases leichter machte.

 

 

Derzeit ist das Gas etwa 280° Celsius heiß. Wenn es dem schwarzen Loch aber näher kommt, wird es um mehrere Millionen Grad erwärmt und dann sogar so energetisch sein, dass es im Röntgenbereich leuchtet.

 

***************************** 

 

Links zu vergangenen Einträgen rund um schwarze Löcher:

 

 

 

*****************************

 

In eigener Sache

 

Ich schreibe gerne über Astronomie, das dürftet ihr ja gemerkt haben - was ich euch aber fragen möchte: Gibt es irgend etwas, das euch an meinem Blog nicht gefällt? Was könnte ich besser machen, was weniger?

 

Würde mich einfach mal interessieren, wie ihr das so seht... sachliche Kritik (Lob ebenso) ist immer gerne gesehen images/smilies/m-grin01.gif


Tags:

Schwarze Löcher Yggi's Kosmos Gaswolken Galaktischer Kern


Beitrag melden

Du möchtest XXX melden? Schreibe bitte ein kurzes Statement mit der Begründung und klicke auf "melden".
Melden